Eine Essenz

Kein Faschist ist nur, wer von sich weiß, daß er durchaus einer sein könnte. Kein Faschist ist nur, wer von sich weiß, daß auch er töten könnte im Namen der Liebe; daß auch er »zur Endlösung zuführen« möchte, was kein Ende haben kann; daß auch er foltern würde, um die Wahrheit zu ermitteln. Kein Faschist ist nur, wer weiß, daß er dennoch dergleichen nicht tun darf, selbst wenn alle anderen es tun mit dem Segen der Parteien und Kirchen oder unter dem angeblichen Zwang des Systems.
Quelle

Syberbergs Hitler-Film – Abschnitt in:

Ästhetik gegen erzwungene Unmittelbarkeit

Ästhetik gegen erzwungene Unmittelbarkeit

Buch · Erschienen: 1986 · Autor: Brock, Bazon · Herausgeber: von Velsen, Nicola

Hat diese Textstelle markiert:

Bitte melden Sie sich an, um Essenzen zu markieren oder zu bearbeiten.