Notice: Undefined offset: 0 in /homepages/4/d137566560/htdocs/akira/db.brock/www.bazonbrock.de/_templates/bazonbrock2018/class.AkiraBazonBrockTempl.php on line 1579

Notice: Trying to get property 'title' of non-object in /homepages/4/d137566560/htdocs/akira/db.brock/www.bazonbrock.de/_templates/bazonbrock2018/class.AkiraBazonBrockTempl.php on line 1579
Werkdetail Seite / Volltext | Bazon Brock

Action Teaching Teilnahme von Bazon Brock muss entfallen: Nach Auschwitz ist Gedichte zu schreiben Pflicht

Kuratorenführung von Eckhart Gillen in der Ausstellung „KUNST NACH DER SHOAH. Wolf Vostell im Dialog mit Boris Lurie“

HINWEIS: Die Veranstaltung findet statt, Bazon Brock muss seine Teilnahme jedoch absagen.

Um Anmeldung wird gebeten unter info@kunsthaus-dahlem.de, da die Plätze begrenzt sind.

Zur Ausstellung:

Wolf Vostell (1932–1998) ist insbesondere als Mitbegründer der Fluxus-Bewegung bekannt. Anlässlich seines 90. Geburtstages widmet das Kunsthaus Dahlem ihm und seinem Künstlerkollegen und Freund Boris Lurie (1924-2008) eine Ausstellung, die auf die künstlerische Aufarbeitung des Holocausts und der jüngsten deutschen Vergangenheit fokussiert.

Die Wahl des Ausstellungsortes ist keine zufällige: 1984 sprach die Stadt Berlin Vostell im ehemaligen Staatsatelier des NS-Bildhauers Arno Breker, dem heutigen Kunsthaus Dahlem, ein Arbeitsraum auf Lebenszeit zu. An diesem Ort setzte Wolf Vostell seine Auseinandersetzung mit der deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert fort, die er in den ausgehenden 1950er-Jahren begonnen hatte. Die Aufarbeitung der nationalsozialistischen Diktatur und das Gedenken an den Holocaust sowie ihren Nachwirkungen hat Vostell in allen Schaffensphasen und in allen von ihm angewendeten Materialien realisiert und damit in einer Dichte wie kaum ein anderer Künstler seiner Zeit.

Im Dialog mit Wolf Vostell stehen ausgewählte Werke des Künstlers Boris Lurie (1924-2008), mit dem Vostell seit den 1960er-Jahren in intensiven Austausch stand. Boris Lurie, der russische Jude, der in Riga aufwuchs und die Schrecken der Shoah am eigenen Leib erlebte, wurde von Wolf Vostell, der diese traumatischen Erfahrungen als Deutscher nachempfinden wollte, sofort verstanden. Auch stilistisch und hinsichtlich des Umgangs mit Material waren die beiden Künstler-Freunde oftmals ähnlicher Ansicht. Die zahlreichen stilistischen und inhaltlichen Parallelen zeichnet die Ausstellung im Kunsthaus Dahlem erstmals detailliert nach.

Tickets:
6 Euro regulär.
4 Euro ermäßigt

Termin
16.10.2022, 14:00 Uhr

Veranstaltungsort
Berlin, Deutschland

Veranstalter
Kunsthaus Dahlem

Veranstaltungsort
Kunsthaus Dahlem, Käuzchensteig 8, 14195 Berlin