Action Teaching Wir wollen Gott: aus dem Unterhaltungsprogramm für die Hölle – erste theatralische Demonstration

Wir wollen Gott: aus dem Unterhaltungsprogramm für die Hölle - erste theatralische Demonstration + 4 Bilder
Wir wollen Gott: aus dem Unterhaltungsprogramm für die Hölle - erste theatralische Demonstration

Brock entwickelte die theatralische Demonstration innerhalb einer Woche ›vor Ort‹, führte selbst Regie und wirkte als Darsteller mit. Im Stück setzt er sich mit jener ›Endzeitstimmung‹ auseinander, die er in der zeitgenössischen deutschen Literatur und Philosophie (Handke, Bohrer, Strauß, Sloterdijk u.s.) diagnostiziert und setzt seine Position dagegen: die Heiligung der Filzpantoffeln (siehe Bazon Brock: Ästhetik gegen erzwungene Unmittelbarkeit, Köln 1986, S. 24 ff.).

Statt eines Bühnenbildes wurden in der Aufführung Bilder der Malergruppe ›die Langheimer‹ (Ulrike Zilly, Nils Christiansen, Robert Hartmann, Werner Reuber) gezeigt. Weitere Mitwirkende waren die Darsteller Robert Hunger-Bühler, Thomas Weber-Schallauer und der Dramaturg Karl Baratta. Die nur einmalig realisierte Aufführung wurde auf Video mitgeschnitten und bei DuMont verlegt.

Der zugehörige Text ist abgedruckt in: Bazon Brock: Ästhetik gegen erzwungene Unmittelbarkeit. Die Gottsucherbande – Schriften 1978-1986. Köln: DuMont, 1986, S. 22 ff.

Termin
14.06.1984

Veranstaltungsort
Bonn, Deutschland

Veranstalter
Bühnen der Stadt Bonn, Werkstatt/Nachtfoyer

Autor
Brock, Bazon